index

 

INHALT

STOLLEN

 

 

 

 

 

 

von Miss Zauberblume-Magicflower

WEIHNACHTS-PLAETZCHEN

von Miss Zauberblume-Magicflower

 

 

WEIHNACHTS-PLÄTZCHEN-INDEX

Adventszeit-Backzeit-aber-wann

© Brigitte Obermaier, Muenchen, 2005-11-23
Die Tage werden kürzer.
Kalt und nebelig wird es sein.
Die Küche wirkt mit  Würzer. 
Darum lade ich Euch ein.
Gemütlichkeit beginnt.
Wohlbehagen zur Adventzeit.
Nach Leckereien man sinnt.
Beginn der schönsten Backzeit.
Der Duft nach Zimt, Anis und Nelken macht Mut.
Plätzchen und Stollen selbstgemacht.
Sie schmecken und riechen unvergesslich gut.
Du kannst es, das währe doch gelacht.
Wer erfand das Brot-Backen?
Vor 6000 Jahren gab es den brotähnlichen Fladen.
Aus zerriebenen Getreidekörnern geformt.
Mit Wasser zu einem Brei verrührt, will ich euch sagen.
Auf heißen Steinen gebacken und genormt.
Wer das Brot-Backen?
Das Brot erfand der Äpgypter im Sonnenschein.
Durch Wärme entstand die Gärung.
Hefepilze und Zucker dazu kam Mehl und Nilwasser hinein.
Die Bläschen entwickelten sich zur lockeren Ernährung.
Plätzchen von Römern und Griechen
Ägypter, Römer und Griechen entwickelten gerne.
Aus Mehl, Früchten, Honig und Gewürzen Gekochtes.
Germanische Frauen opferten statt der Haare entfernen.
Einen gebackenen Zopf liebevoll geflochten.
Plätzchen von Römern und Griechen
Plätzchenform aus Mond, Sterne und Sonne.
Aus uralten heidnischen Brauchtum entstand.
Zu Ostern- und Weihnachtszeit gebacken mit Wonne.
Tolle Formen ortsgebunden die Hausfrau erfand.
Stollen und Götteropfer wurden christlich
Stollen bedeutet Stütze und Pfosten und weiter entwickelt.
Als Opfergabe um die Götter wohlgesonnen stimmen.
Als Gebäck in Jesuskindform mit Windeln umwickelt.
Im christlichen Glauben konnte dies nun mitschwimmen.
Stollen Anno 1329
1329 urkundlich die Herstellung benannt.
Ein Naumburger Bäcker erhielt das Zunftprivileg.
Jedoch war es damals schon bekannt.
Der Bischof bekamt das beste Opfer gepflegt.
Damit Sie alles in Ruhe vorbereiten können.
Und nicht die Übersicht verlieren.
Hier ein "Fahrplan"
für Ihre Weihnachtsbäckerei:
01. Dez
4 Wochen vorher:
Die Backzeit mit Wonne vollziehen.
Stollen und Früchtekuchen
Gewürze sollen gut durchziehen
Immer lecker zu versuchen.
02. Dez
3-4 Wochen vorher:
Gewürztes Gebäck aus Rührteig und sowieso
Gewürze sollen gut durchziehen und brauchen ihre Zeit.
Honigkuchen, Printen, Pfeffernüsse, braune Kuchen oder so.
Entwickeln die weihnachtliche Gemütlichkeit.
05. Dez
3 Wochen vorher:
Konfekt und Pralinen, Rührteig und Spritzgebäck.
Schmecken frisch und nach längerer Zeit.
Schwarz-Weiss-Gebäck Erinnerungen erweckt.
An die Kinder- und Jugendzeit.
10. Dez
2 Wochen vorher:
Gefüllte und feuchte Gebäcke erkennen.
Zum Beispiel Zimtsterne und Eisenlebkuchen.
Gebäcke mit Backpapier im Behälter trennen.
Sonst wird daraus klebriger Kleisterkuchen..
12. Dez
1-2 Wochen vorher:
Eiweißgebäcke und Makronen.
In fest schließenden Dosen aufbewahren.
Konfekt und Pralinen mit Ei und Geschmack betonen.
17. Dez
maximal 1 Woche vorher:
Große, aufwendige Rührteig-Gebäcke vorarbeiten
Gewürze sollten 2 Tage durchziehen
Nun könnt ihr leckeres zubereiten.
Die Männer werden bestimmt fliehen.
20. Dez
3-4 Tage vorher:
Kleine und gefüllte Rührteig- Gebäcke herstellen.
Dies ist den meisten Hausfrauen bekannt.
Buttergebäck, Vanillekipferl wird der Gemahl bestellen.
Gefriergeeignet ist der leckere Heidesand
21. Dez
2-3 Tage vorher:
Besondere Adventstorten erzeugen
Sollten durchziehen und bitte gekühlt aufbewahren.
Mit Böden und Törtchen als Vorrat vorbeugen.
Mit Füllung ergänzen und Dekoration verfahren.
22. Dez
1-2 Tage vorher:
Torten fertig stellen und kühl aufbewahren und drangedacht:
Natürlich sind das nur Richtlinien und Hinweise.
Jeder hat selbstverständlich seine eigene Erfahrung gemacht.
Nun geh auch du auf weihnachtliche Bäcker-Reise.

 

 

 

 WEIHNACHTS-PLÄTZCHEN-INDEX

 Rezepte Teil 1

01. Spritzgebäck Neuhaus

02. Butterplatzerl Lochhausen

03. Florentiner

04. Erdnuss-Sand-Plaetzchen-Eva

 

 WEIHNACHTS-PLÄTZCHEN-INDEX

 Rezepte Teil 2

01. Heidesand Soltau

02. Stollen Miesbach

03. Mandel-Plaetzchen-Elisabeth

04. Mürbteig-Ausstech-Plaetzchen-Dagmar

05. Florentiner-Andrea

 WEIHNACHTS-PLÄTZCHEN-INDEX

  Lebkuchen

01 Lebkuchen-Gewürz

02 Printen-Gewürz

11 Lebkuchen-Marianne

12 Lebkuchen-Mandolina

13 Lebkuchen-Ringe-Rita

14 Lebkuchen-BriObe

15 Lebkuchen-Marzipan-Haus - Gedicht von Zauberblume

.

 

 WEIHNACHTS-PLÄTZCHEN-INDEX

 Verschiedenes:

  BAERENTATZEN   

         

KLOSTERARBEITEN das FATSCHNKINDL

     Fatschnkindl als Weihnachtsgebäck:

Das Rezept habe ich "Zauberblume"  selbst erfunden

    Christkind im Krautbett 

Das Rezept habe ich "Zauberblume"  selbst erfunden

.

 WEIHNACHTS-PLÄTZCHEN-INDEX

BACKEN3 MIT ZAUBERBLUME

 STOLLEN

 

       

WEIHNACHTS-PLÄTZCHEN-INDEX

Weihnachts-BäCKEREI-INDEX

Weihnachten-Spueren-Homepage

Kurzadresse: http://www.adventskalender.net.tc/

Adventskalender-Ausgangspunkt

zur Haupt-Homepage

 

 

obermaier brigitte

    Kurzadresse:      http://www.adventskalender.net.tc/                               

 

Inhalte Weihnachts-Bäckerei Weihnachts-Plätzchen Weihnachts-Gebäck

  

 

 

Inhalte:  Weihnachts-Bäckerei Weihnachts-Plätzchen Weihnachts-Gebäck
  1. Adventszeit-Backzeit-aber-wann
  2. Lebkuchen-BriObe
  3. Lebkuchen-Gewürz selbst herstellen
  4. Lebkuchen-Marianne
  5. Lebkuchen-Marzipan-Haus - Gedicht von Zauberblume
  6. Lebkuchen-Ringe-Rita
  7. Printen-Gewürz selbst herstellen
  8. Tipps und Tricks zum Backen

  WEIHNACHTEN    
 

Weihnachts-Bäckerei Weihn...-Plätzchen Weihn...-Gebäck

 

 

Weihnachts-Kuchen  

 

 

Weihnachts-Brauchtum  

 

 

Advents-Kalender-Advents-Ideen Advetns-Brauchtum  

 

 

 

(c) gesammelt von Zauberblume -alle Rezepte ohne Gewähr

 
 

Gesammelt und aufgeschrieben © Brigitte Obermaier, München, 2005

 

zauberhaften Gruss von  Miss Zauberblume-Magicflower

Gruss Zauberblume

(c) gesammelt von Zauberblume -alle Rezepte ohne Gewähr

Adventszeit-Backzeit-aber-wann
               

 

Adventszeit-Backzeit-aber-wann
 

                                                 

WEIHNACHTEN  
 
Adventszeit-Backzeit-aber-wann
© Brigitte Obermaier, Muenchen, 2005-11-23
Die Tage werden kürzer.
Kalt und nebelig wird es sein.
Die Küche wirkt mit  Würzer. 
Darum lade ich Euch ein.
Gemütlichkeit beginnt.
Wohlbehagen zur Adventzeit.
Nach Leckereien man sinnt.
Beginn der schönsten Backzeit.
Der Duft nach Zimt, Anis und Nelken macht Mut.
Plätzchen und Stollen selbstgemacht.
Sie schmecken und riechen unvergesslich gut.
Du kannst es, das währe doch gelacht.
Wer erfand das Brot-Backen?
Vor 6000 Jahren gab es den brotähnlichen Fladen.
Aus zerriebenen Getreidekörnern geformt.
Mit Wasser zu einem Brei verrührt, will ich euch sagen.
Auf heißen Steinen gebacken und genormt.
Wer das Brot-Backen?
Das Brot erfand der Äpgypter im Sonnenschein.
Durch Wärme entstand die Gärung.
Hefepilze und Zucker dazu kam Mehl und Nilwasser hinein.
Die Bläschen entwickelten sich zur lockeren Ernährung.
Plätzchen von Römern und Griechen
Ägypter, Römer und Griechen entwickelten gerne.
Aus Mehl, Früchten, Honig und Gewürzen Gekochtes.
Germanische Frauen opferten statt der Haare entfernen.
Einen gebackenen Zopf liebevoll geflochten.
Plätzchen von Römern und Griechen
Plätzchenform aus Mond, Sterne und Sonne.
Aus uralten heidnischen Brauchtum entstand.
Zu Ostern- und Weihnachtszeit gebacken mit Wonne.
Tolle Formen ortsgebunden die Hausfrau erfand.
Stollen und Götteropfer wurden christlich
Stollen bedeutet Stütze und Pfosten und weiter entwickelt.
Als Opfergabe um die Götter wohlgesonnen stimmen.
Als Gebäck in Jesuskindform mit Windeln umwickelt.
Im christlichen Glauben konnte dies nun mitschwimmen.
Stollen Anno 1329
1329 urkundlich die Herstellung benannt.
Ein Naumburger Bäcker erhielt das Zunftprivileg.
Jedoch war es damals schon bekannt.
Der Bischof bekamt das beste Opfer gepflegt.
Damit Sie alles in Ruhe vorbereiten können.
Und nicht die Übersicht verlieren.
Hier ein "Fahrplan"
für Ihre Weihnachtsbäckerei:
01. Dezember
4 Wochen vorher:
Die Backzeit mit Wonne vollziehen.
Stollen und Früchtekuchen
Gewürze sollen gut durchziehen
Immer lecker zu versuchen.
02. Dezember
3-4 Wochen vorher:
Gewürztes Gebäck aus Rührteig und sowieso
Gewürze sollen gut durchziehen und brauchen ihre Zeit.
Honigkuchen, Printen, Pfeffernüsse, braune Kuchen oder so.
Entwickeln die weihnachtliche Gemütlichkeit.
05. Dezember
3 Wochen vorher:
Konfekt und Pralinen, Rührteig und Spritzgebäck.
Schmecken frisch und nach längerer Zeit.
Schwarz-Weiss-Gebäck Erinnerungen erweckt.
An die Kinder- und Jugendzeit.
10. Dezember
2 Wochen vorher:
Gefüllte und feuchte Gebäcke erkennen.
Zum Beispiel Zimtsterne und Eisenlebkuchen.
Gebäcke mit Backpapier im Behälter trennen.
Sonst wird daraus klebriger Kleisterkuchen..
12. Dezember
1-2 Wochen vorher:
Eiweißgebäcke und Makronen.
In fest schließenden Dosen aufbewahren.
Konfekt und Pralinen mit Ei und Geschmack betonen.
17. Dezember
maximal 1 Woche vorher:
Große, aufwendige Rührteig-Gebäcke vorarbeiten
Gewürze sollten 2 Tage durchziehen
Nun könnt ihr leckeres zubereiten.
Die Männer werden bestimmt fliehen.
20. Dezember
3-4 Tage vorher:
Kleine und gefüllte Rührteig- Gebäcke herstellen.
Dies ist den meisten Hausfrauen bekannt.
Buttergebäck, Vanillekipferl wird der Gemahl bestellen.
Gefriergeeignet ist der leckere Heidesand
21. Dezember
2-3 Tage vorher:
Besondere Adventstorten erzeugen
Sollten durchziehen und bitte gekühlt aufbewahren.
Mit Böden und Törtchen als Vorrat vorbeugen.
Mit Füllung ergänzen und Dekoration verfahren.
22. Dezember
1-2 Tage vorher:
Torten fertig stellen und kühl aufbewahren und drangedacht:
Natürlich sind das nur Richtlinien und Hinweise.
Jeder hat selbstverständlich seine eigene Erfahrung gemacht.
Nun geh auch du auf weihnachtliche Bäcker-Reise.
  (c)  von Zauberblume

 

  WEIHNACHTEN    
 

Weihnachts-Bäckerei Weihn...-Plätzchen Weihn...-Gebäck

 

 

Weihnachts-Kuchen  

 

 

Weihnachts-Brauchtum  

 

 

Advents-Kalender-Advents-Ideen Advetns-Brauchtum  

 

Danke Gruss Zauberblume



Datenschutzerklärung
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!